print

Lehrstuhl für Fremdsprachen und Internationale Kommunikation

Die Aufgabe  des Lehrstuhls für Fremdsprachen  und Internationale Kommunikation besteht in  der Ausbildung und  Verfestigung kommunikativer Fertigkeiten, Kenntnisse und methodischer Herangehensformen der Studenten, auf solche Weise, damit sie befähigt werden, ihre  wissenschaftliche Erkenntnisse aus den Studienfächern  des Verstehens der weltpolitischen  Ereignisse im Rahmen der internationalen Beziehungen, der Politologie und der politischen Systeme in den Fremdsprachen anzuwenden. Die Verknüpfung  interdisziplinärer Kenntnisse, kritische reflektierte Erfahrungen aus dem Ausland und kommunikative Fertigkeiten  sollen die Grundlage der Kompetenz in den  internationalen Situationen schaffen,  insbesondere bei:

  • tieferem Einblick  in die Praxis der internationalen Kommunikation im Rahmen des Lehrplans  vom  Gesichtspunkt der Anwendung der Fremdsprache  in der täglichen Kommunikation,

  • theoretischer und praktischer Benutzung der Schlüsseltermine im Studienfach,

  • metakommunikativer Kompetenz zum Beschreiben  und Erklären von fremden Herangehensweisen  und Orientieren in den unterschiedlichen Verhaltensformen,

  • praktischen Erfahrungen, die sich  aus der Internationalisierung der heutigen Welt ergeben.

Die Fremdsprachen und Internationale Kommunikation dienen der Entwicklung  und der Vertiefung  der Sprachkompetenzen der Studenten,  wozu das Sprechen,  Schreiben, Vertiefen  von grammatischen Strukturen im Rahmen der Fachsprache, seiner lexikalischen und stilistischen Seite gehören.  Ein  Schwerpunkt  ist auch in der erfolgreichen Bewältigung der terminologischen  Voraussetzungen  des Studienfaches zu sehen, wie auch in den entsprechenden Übersetzungen in die slowakische Sprache und die Beherrschung der slowakischen terminologischen Grundlagen des  Faches  in der entsprechenden Fremdsprache. Der Student sollte gleichzeitig auf der Grundlage von Fachtexten und thematischer Literatur die Erkenntnisproblematik hinsichtlich des Landes der Zielsprache beherrschen:  die Geschichte, politische Landeskunde, die Außenbeziehungen und die internationale Stellung des Landes der Zielsprache. Im Bezug  zum  gesamtgesellschaftlichen Charakter der Fakultät ist auch  die mündliche Antwort der Studenten im sprachlichen Teil der Staatsexamensprüfung  in Internationaler Kommunikation verbindlich orientiert auf die Landeskunde der entsprechenden Region, die Geschichte und die Gegenwart, auf die terminologische Beherrschung des Fachtextes zur Problematik der internationalen und politischen Stellung des Landes der Zielsprache.

=